2022 Berichte - pfarre-oberstinkenbrunn.at

Erntedankfest

"So stimmet heut´ ein Danklied an,
für das, was Gott für uns getan!
Das große Werk hat er vollbracht,
für uns die Welt so gut gemacht!"

Mit ihren Sprüchen stimmten die Kinder die Gläubigen auf das Erntedankfest ein und erinnerten daran, wie reich wir auch dieses Jahr wieder beschenkt worden waren!

Rote Äpfel, saftige Trauben, knackige Karotten, glänzende Maiskolben, goldene Getreideähren, leuchtende Kürbisse und viel mehr weitere herrliche Erntegaben schmückten die Kirche! Diese und auch die wunderschön geflochtene Erntekrone wurden dieses Jahr wetterbedingt nicht wie gewohnt beim Missionskreuz, sondern in der Kirche gesegnet.

Vor der Gabenbereitung erhielt jeder Gläubige ein Erntedanksträußchen.

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es im Pfarrhof eine Agape, vorbereitet durch den Pfarrgemeinderat.


Seelsorgeraum "Um Maria Roggendorf"

Mit 1. September gehört unsere Pfarre dem Seelsorgeraum "Um Maria Roggendorf" an. Zu diesem zählen außerdem die Pfarren Nappersdorf, Kammersdorf, Eggendorf, Enzersdorf, Wullersdorf, Immendorf, Guntersdorf, Großnondorf, Schöngrabern, Mittergrabern und Maria Roggendorf.

Innerhalb des Seelsorgeraums bleiben die Pfarren selbständig, wollen aber enger zusammenarbeiten, einander gegenseitig Veranstaltungen und Aktionen der Pfarre anbieten und somit gut zusammenwachsen.

Leiter des Seelsorgeraums ist P. Augustinus Andre, Pfarrer von Nappersdorf, Kammersdorf, Enzersdorf, Schöngrabern und Mittergrabern. Dem Seelsorgeraumrat gehören weiters die Pfarrer P. Philippus Reisenberger, P. Ludwig Maria Gmoser, P. Michael Fritz und P. Stephan, der P. Augustinus als Kaplan unterstützt, sowie die Stellvertretenden Vorsitzenden der 12 Pfarren an.

Das Logo des neuen Seelsorgeraums zeigt das Gnadenbild, um dieses herum 12 Sterne, welche für die 12 Pfarren stehen, andererseits angelehnt sind an die Offenbarung des Johannes  - Maria mit einem Kranz von 12 Sternen auf ihrem Haupt.

Foto: erste Sitzung des Seelsorgeraumrates


Sternwallfahrt zum Patrozinium Mariä Geburt in Maria Roggendorf

Am ersten Septembersonntag pilgerten aus den Pfarren rund um Maria Roggendorf Fuß-, aber auch Auto-Wallfahrer,  in die Basilika, um dort gemeinsam das Patrozinium "Mariä Geburt" zu feiern.

Zum ersten Mal waren auch die Pfarren Guntersdorf, Großnondorf, Mittergrabern und Schöngrabern mit dabei, und so wurde der neue Seelsorgeraum, zu dem außerdem die Pfarren Maria Roggendorf, Oberstinkenbrunn, Nappersdorf, Kammersdorf, Eggendorf, Enzersdorf, Wullersdorf und Immendorf gehören, sichtbar.

Die Oberstinkenbrunner und Schalladorfer Fußwallfahrer trafen sich im Feld zwischen den Ortschaften und pilgerten gemeinsam in den Wallfahrtsort. Von der Mariensäule am Ortsbeginn zog schließlich die große Pilgerschar aller Pfarren singend in die Basilika.

Eine Gruppe aus unserer Pfarre gestaltete den Gottesdienst musikalisch - mit Gesängen und Querflöten wurde die Festmesse feierlich umrahmt.

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es am Marienplatz eine Agape, bei der die Wallfahrer den Tag noch gemütlich ausklingen ließen.


Pilger- und Kulturreise nach Lourdes und ins Baskenland

Ende August brach eine Gruppe aus den Pfarren Oberstinkenbrunn, Maria Roggendorf, Eggendorf im Thale und Schöngrabern zur Pilger- und Kulturreise nach Südfrankreich und Nordspanien auf.

Der Ort, an dem die Gottesmutter Bernadette Soubirous erschienen ist, war Treffpunkt von zehntausenden Besuchern, die miteinander beteten, sangen und bei der Lichterprozession ihre in der Dunkelheit erstrahlenden Kerzen zur Ehre der Muttergottes beim "Ave Maria" erhoben! Besonders beeindruckend war der von P. Philippus zelebrierte Gottesdienst, den die Gruppe früh am Sonntagmorgen beinahe alleine in der Erscheinungsgrotte feiern durfte!

Nach den Tagen im Marienwallfahrtsort besuchte die Gruppe den Geburtsort des heiligen Franz Xaver und den des heiligen Ignatius von Loyola.

Aber auch das weltliche Programm kam nicht zu kurz! Im idyllischen französischen Städtchen Saint-Jean-Pied-de-Port schlenderten die Urlauber auf dem Jakobsweg durch Gassen mit ihren mittelalterlichen Häusern mit Holzbalkonen, in Pamplona marschierten die Reisenden auf den Spuren der Stierläufe und im mondänen Badeort Biarritz wurden so manche der Gruppe von den riesigen Wellen des Atlantiks umgeworfen!


Fußwallfahrt nach Mariazell

Mitte August pilgerte eine Gruppe aus unserer Pfarre gemeinsm mit Fußwallfahrern aus Nachbarpfarren drei Tage lang zu Fuß nach Mariazell.

Über grüne Wiesen und atemraubende Berge, durch schattige Wälder und enge Schluchten marschierten die Fußwallfahrer rosenkranzbetend, singend, schweigend, lachend, plaudernd und schwitzend...

Zum Abschlussgottesdienst in der Mariazeller Basilika war auch eine Gruppe mit dem Bus aus den Heimatpfarren nachgekommen, die mit den Fußwallfahrern schließlich gemeinsam feierte.


Fronleichnam

In diesem Jahr wurde die Fronleichnamsprozession aus Personalgründen bereits am Sonntag vor dem Fronleichnamsfest abgehalten.

Nahch dem Gottesdienst in der Kirche führte die Prozession mit dem Allerheiligsten zu den vier liebevoll geschmückten Altären durch den Ort - im Spalier begleitet von den Männern der Freiwilligen Feuerwehr und denen des Kameradschaftsbundes. Den Abschluss bildete der Eucharistische Segen beim Altar beim Pfarrhof.


Bitttage

Der Markustag, die drei Tage vor Christi Himmelfahrt und der Schauermontag zählen zu den Bittagen in unserer Pfarre. Zwei davon wurden gemeinsam mit Maria Roggendorf abgehalten, abwechselnd in jeder der beiden Kirchen

Bei den gemeinsamen Bittgängen führte in Maria Roggendorf die Prozession zum Floriani-Kreuz beim Friedhof. Die In Oberstinkenbrunn konnte wegen Regenwetters nicht stattfinden.

Dafür wurde aber ein anders Mal zum Marienbründl gepilgert und in Schalladorf zum Kreuz beim Teich.


Fußwallfahrt nach Maria Dreieichen

Nach zwei Jahren Pause marschierte heuer wieder eine Gruppe von 15 Fußwallfahrern von der Basilika Maria Roggendorf zu der in Maria Dreieichen.

Die Pilger aus den Pfarren Oberstinkenbrunn, Maria Roggendorf, Eggendorf und Schöngrabern trotzten beim Aufstehen dem Regen, der von den heftigen Gewittern während der Nacht noch niederprasselte, aber zum Glück bald aufhörte und dem heftigen Wind, der diesen bald ablöste. Die aufgeweichten Feldwege mussten teilweise auf Asphaltwegen umgangen werden, dennoch blieb kein Schuh sauber...

Das alles tat der guten Stimmung, der Freude daran, endlich wieder miteinander wallfahrten zu können, miteinander zu beten und zu singen, zu plaudern, zu essen und zu trinken, die aufblühende Natur zu genießen, im gastfreundlichen Keller einzukehren, auch miteinander zu schweigen und zur Ruhe zu kommen keinen Abbruch.

Zur Abschlussmesse in Maria Dreieichen kamen auch einige Auto-Pilger und feierten mit den Fußwallfahren gemeinsam den Gottesdienst.

Schließlich versammelten sich die müden Füße unter dem Wirtshaustisch, und sammelten von den Wiener Schnitzeln neue Kräfte.


Osternacht

Die gemeinsame Osternachtsfeier der Pfarren Oberstinkenbrunn und Maria Roggendorf fand in diesem Jahr in unserer Pfarrkirche statt.

Die Gläubigen versammelten sich beim Osterfeuer im Friedhof, wo auch die Osterkerze entzündet wurde. Mit Kerzen schritten die Betenden in die dunkle Kirche, wo das Exsultet, das Osterlob, erklang. Nach den Lesungen aus dem Alten Testament wurde es immer heller in der Kirche, bis schließlich die Glocken und die Orgel zurückkehrten und aus Freude über die Auferstehung erklangen.

Am Ende des Festgottesdienstes wurde das neu geweihte Taufwasser und das Osterfeuer an Pfarrgemeinderäte aus Maria Roggendorf für ihre Kirche übergeben.


Kinderanbetung beim Heiligen Grab und Osternestsuche

Am Karsamstag versammelten sich die Kinder zur Anbetung beim Heiligen Grab. Sie gedachten mit Gebeten und Liedern Jesu, dessen Leichnam an diesem Tag in Leinenbinden gewickelt in der Felsenhöhle lag.

Im Anschluss wurde der Kirchenberg gestürmt, denn der Osterhase hatte allerhand Süßes hinter Büschen, Sträuchern, Bäumen und Bänken versteckt! Groß war die Freude über die gefundenen Nester!


Wir ratschen den englischen Gruß!

Nachdem sich am Gründonnerstag bei der Abendmahlsmesse die Glocken verabschiedet und auf den Weg nach Rom gemacht hatten, übernahmen am Karfreitag und am Karsamstag die Ratscherkinder deren Aufgabe. Dreimal am Tag riefen sie zum Beten des "Engel des Herrn" auf und am Karfreitag erinnerten sie an die Todesstunde Jesu.


Palmsonntag

Nach zwei Jahren Pause fand heuer wieder eine Palmprozession statt. Die Gläubigen trafen sich am Friedhof, wo die Palmzweige gesegnet und an die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Pfarre verteilt wurden. Singend und betend gingen die Mitfeiernden in die Kirche, wo während des Gottesdienstes die Passion vorgelesen wurde.


Friedensgebet

Seit dem Kriegsbeginn Ende Februar in der Ukraine hatten tausende Menschen großes Leid erlitten. Der Heilige Vater rief aus diesem Anlass zu einem weltweiten Friedensgebet am 25. März auf. 

Unsere Pfarren schlossen sich an diesem Tag dem Gebet in der Basilika Maria Roggendorf an und waren mit dem Papst, der die betroffenen Länder dem unbefleckten Herzen Mariens weihte, und den dort lebenden Menschen verbunden.


Kreuzwegandachten

In der Fastenzeit fanden an den Sonntagen in der Pfarrkirche die Kreuzwegandachten statt.

Für die Kinder gab es eigene Andachten, gemeinsam mit den Pfarren Maria Roggendorf, Eggendorf und Enzersdorf. An vier Mittwochen trafen sich die Mädchen und Buben in einer jeweils anderen Kirche und gingen gemeinsam singend und betend den Leidensweg des Herrn.


Pfarrgemeinderatswahl

Am 22. März fanden in den Pfarren der österreichischen Diözesen die Wahlen des Pfarrgemeinderates statt.

In unserer Pfarre wurden die bereits aktiven Personen wieder gewählt und führen nun ihr Amt weiter.


Sternsingen

Am 6. Jänner dienten zahlreiche Könige als Ministranten am Altar. Nach dem Gottesdienst besuchten die Sternsinger die Häuser in Oberstinkenbrunn und in Schalladorf, verkündeten mit ihren Sprüchen und Liedern die Botschaft vom neugeborenen Gotteskind und erbaten eine Spende für die Mission.